Karelische Piroggen

4. August 2009 um 13:50 | Veröffentlicht in Essen, Kultur | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Da ich mich heute an die Eigenproduktion von karelischen Piroggen begebe, hab ich gedacht, ich könte euch das Rezept auch kurz online stellen. Vielleicht möchtet ihr dieses traditionelle, finnische Gericht auch selbst mal versuchen. Ich kann es euch jedenfalls nur empfehlen.

Ihr braucht für eure Piroggen erstmal Folgendes: (dunkles) Roggenmehl, (normales) Mehl, Wasser, Salz, Eier, Milchreis, Milch und Butter


Für den Teig vermischt ihr zu gleichen Teilen Roggen- & normales Mehl mit Wasser und Salz. Ich hab heute etwa einen halben Liter Wasser genommen, es kommt natürlich darauf an, wie viele Piroggen ihr letztlich haben wollt. Daher fangt lieber klein an, Teig nachzuarbeiten ist kein Problem. Denn das Einzige, das man mit diesem Teig machen muss, ist kneten – bis er so richtig schön klebrig ist. Dann stellt ihr ihn in den Kühlschrank.
Für die Füllung müsst ihr Milchreis kochen. Ich habs heute mit 250g Milchreis versucht (+ einen Liter Milch). Den Milchreis kochen und bitte das Salz nicht vergessen. Anschliessend ziehen lassen. Wenn der Milchreis kalt genug(!) ist, gebt ihr ein Ei dazu – für die Bindung der Masse.
Nun habt ihr die zwei Komponenten – jetzt müssen sie nur noch zusammen gefügt werden. Das bedeutet ihr knetet den Teig nochmal richtig durch und rollt dann jeweils kleine Stückchen aus – so groß wie die Grundform eurer Piroggen sein soll. Dann gebt ihr etwas Milchreis-Mischung dazu und faltet die Kanten. Achtet drauf, dass die Kanten nicht abstehen, sondern aufliegen, sonst verbrennen sie sehr schnell. Wenn ihr eure Piroggen nun geformt habt, bestreicht ihr sie noch mit einer Butter-Ei Mischung. (Butter erwärmen, Ei dazu, aber ohne das es stockt.)
Dann müssen die Piroggen noch kurz, für etwa 15-20 Minuten, in den Backofen bei 250°.

Ihr könnt, wenn ihr möchtet, als kleine Zugabe noch 2-3 Eier kochen und diese mit dem Rest Butter verühren. Dann habt ihr “Munavoi”, also Eierbutter, die man ganz hervorragend auf die Piroggen schmieren kann.

Quellen: “Rezeptwoche”
“Heimische Küche”
Rezeptübermittlung beim Backen mit Finnen

About these ads

Hinterlasse einen Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: